Zum Inhalt springen

Prüfungszeit zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen


Bereits zum zweiten Mal müssen die Abschlussklassen der DPFA-Regenbogen-Schulen in Rabenau ihre Prüfungen unter Corona-Bedingungen absolvieren. Daneben gestaltet sich auch die Planung einer Abschlussfeier schwierig, da sich die Corona-Auflagen ständig ändern. Trotz organisatorischer Hürden wollen Schulleitung und Lehrerschaft den Schüler:innen dennoch einen schönen Abschluss ihrer Schulzeit ermöglichen.

Dauerhafter Wechselunterricht für Abschlussklassen

Das Schuljahr 2020/21 hat den Schüler:innen wieder viel Flexibilität und Durchhaltevermögen abverlangt, da Wechsel zwischen Präsenz- und Online-Unterricht beinahe wöchentlich auf der Tagesordnung standen. Für die Abschlussklassen, zu denen an den DPFA-Regenbogen-Schulen in Rabenau die Grundschüler:innen der 4. Klasse, die Oberschüler:innen der 10. Klasse und die Gymnasiast:innen der 13. Klasse zählen, gab es die Priorisierung des ununterbrochenen Wechselunterrichts.

Auch wenn die Viertklässler:innen keine Abschlussprüfung im eigentlichen Sinne ablegen müssen, ist der Übergang in die Klasse 5 dennoch eine wichtige Etappe. Um diesen so gut wie möglich vorzubereiten, erhalten die Kinder verstärkt Unterricht in den Kernfächern Deutsch, Mathe, Englisch und Sachunterricht. Ungewissheit herrsche noch bei der Vorbereitung der Abschlussfeier, so Schulleiterin Irina Pistorius: „Wir wissen noch nicht, welche Aktionen wir aufgrund der derzeit häufig wechselnden Corona-Bestimmungen realisieren können. Erfreulicherweise bleiben aber fast alle Viertklässler:innen bei uns und lernen ab dem neuen Schuljahr an unserer Oberschule, sodass der Abschied aus der Grundschulzeit eher nur symbolisch ist und wir uns nach den Sommerferien wiedersehen.“

Schüler:innen verlassen freudig das Schulgebäude.
Trotz strenger Corona-Vorschriften versuchen die Schulkräfte der DPFA-Regenbogen-Schulen Rabenau den Abschlussklassen eine Abschlussfeier zu ermöglichen, um sie in den nächsten Lebensabschnitt zu verabschieden. Foto: Maik Ssyckor-Köhler

Unsichere Abschlussfeier, aber intensive Prüfungsbetreuung

Auf eine Abschlussfeier hoffen auch die Schüler:innen der 10. Klasse der Oberschule. Die letzte Schulwoche konnten sie corona-konform gruppenweise als Mottowoche mit den Themen Business, Filmstars oder Helden der Kindheit durchführen. Ein Programm gab es jedoch nicht zum letzten Schultag, da sich die Schüler:innen bis zuletzt im Fachunterricht befanden, um sich intensiv auf die Prüfungen vorzubereiten. In den letzten Tagen vor ihren Abschlusstests erhalten sie in Präsenz oder per Videokonferenz individuelle Konsultationen von ihren Lehrerinnen und Lehrern, um sie optimal auf den letzten Metern zum Abschluss zu begleiten.

Für die Schüler:innen der 13. Klasse des Beruflichen Gymnasiums steht derweil die Herausforderung der Schulfremdenprüfung bevor, um die allgemeine Hochschulreife zu erlangen. Dank der sehr engagierten Lehrkräfte konnten die Gymnasiast:innen aber in den vergangenen Monaten individuell und intensiv auf das Abitur vorbereitet werden. Für sie gab es erfreulicherweise am letzten Unterrichtstag ein kleines Zusammenkommen mit den Lehrkräften aus den Leistungskursen Englisch sowie Gesundheit und Soziales, bei dem sie sich mit Pizza, Obst und alkoholfreiem Sekt von der Unterrichtszeit verabschiedet haben. Ob eine Abschlussfeier nach den Prüfungen stattfinden kann, ist zwar noch nicht abschließend geklärt, jedoch versuchen die Lehrkräfte ein abendliches Abschiedsgrillen auf dem Schulhof zu ermöglichen.